Einschränkung der Abzugsfähigkeit von Arbeitszimmeraufwendungen ist verfassungswidrig

Das Bundesverfassungsgericht hat nunmehr mit Beschluss vom 06.07.2010 entschieden, dass die ab 2007 geltende Einschränkung der Abzugsmöglichkeit von Arbeitszimmeraufwendungen insoweit gegen den allgemeinen Gleichheitssatz verstößt, als die Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer auch dann von der steuerlichen Berücksichtigung ausgeschlossen sind, wenn für die betriebliche oder berufliche Tätigkeit kein anderer Arbeitsplatz zur Verfügung steht. Es hat den Gesetzgeber verpflichtet, für derartige Sachverhalte rückwirkend auf dem 01.01.2007 eine verfassungskonforme Neuregelung zu schaffen.